Ohne Titel (Letztes Stilleben) © Zentrum Paul Klee, Bern

Ohne Titel (Letztes Stilleben) © Zentrum Paul Klee, Bern

Ohne Titel (Letztes Stilleben) © Zentrum Paul Klee, Bern

Advertisements

Ohne Titel (Letztes Stilleben) © Zentrum Paul Klee, Bern

2 Gedanken zu „Ohne Titel (Letztes Stilleben) © Zentrum Paul Klee, Bern

  1. Das Bild „das letzte Stilleben“ erscheint wie ein offenenes Grab, in das die letzten Blumen zum Zeitpunkt des Begräbnisses hineinfliegen. Die Sonne am oberen linken Bildrand lässt noch das Blau des Himmels erkennen, bevor es Nacht wird und weist auf die Tiefe des Grabes hin.
    Das Bild wirft die Frage auf, ob der Engel wirklich fliegen kann oder ob er als ein sich ausgemaltes Bild, als „schöneIdee“, zurückbleibt. Das Bild im Bild zeigt einen Englel, der verzweifelt versucht, den abgebrochenen Flügel zu reparieren, um ihn zum Fliegen zu bringen.Das Pluszeichen gibt Hoffnung und wirkt gleichzeitig wie ein Kreuz, das eine Auferstehung möglich machen kann. Der Engel ist noch nicht vollkommen. Das sieht man an den drei „Fingern“ links und den vier „Fingern“ der Hand rechts, der das letzte Teilchen, der abgebrochene Flügel noch fehlt.
    Verstärkt wird die Hoffnung durch das ausdrucksvolle Grün im Abglanz der Sonne, das zunächst auf den ersten Blick an eine Kaffeekanne
    erinnert. Bei längerem Hinsehen ist auch hier wieder eine Englelsform mit einem daneben liegenden Flügel zu erkennen. In der rechten Figurine, die den Engel auf einem Bein, wie kurz vor dem Abflug zeigt, erkennt man ein lachendes Gesicht. Das fehlende Teil, das als fleischähnlich im Grabesraum herumfliegt könnte sich an den nicht sichtbaren Teil, der zur Figurine gehört anfügen, oder anpassen. Dann würde dieser Teil aus dem hier gezeigten Bild herausragen, also die Grenzen des Grabes sprengen. Dieser fleischerne Flügelteil verbände sich mit der noch steinernen Figur und hätte sowohl etwas Stilles als auch etwas Lebendes. Somit passt der Titel „Stillleben“ exakt. Klee lässt offen, ob die abgebrochene Verbindung zu einer nicht sichtbaren Dimension aufgenommen werden kann und ins Leben zurückkehrt oder oder ob es im nächsten Moment dunkel wird. Zwischen dem Fleisch und Engelsfigurine gibt es nun die große Licht -und
    Energiequelle, die das Wunder des Fluges möglich machen kann.

    Der Versuch meiener Bilddeutung wurde angeregt durch die wunderbaren Ausführungen von der Kuratorin Frau Dr. Schick
    (Führung am 4.Juli 2013, 19.00 Uhr). Nochmals, danke!!

    • Bildassoziation

      Der Abend, der Mond- wo die Freude wohnt
      oder soll es die Sonne sein?
      es geht auch klein bei klein

      Der Grabesengel spricht: ich verlass dich nicht!
      Allein – zu zwein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s