Archiv | Interviews RSS feed for this section

Alle in einem Boot. Karikaturen zu Afrika und Europa

22 Jan

Im Hamburger St. Marien-Dom ist bis zum 16. Februar 2014 (täglich von 9-18 Uhr ausserhalb der Gottesdienstzeiten) die Ausstellung „Ale in einem Boot. Karikaturen zu frika und Europa“ zu sehen. Es geht um Flüchtlinge, Nahrung, Abschottung, Ressourcen. Hier mein kleiner Videoclip und ein paar Fotos.

Advertisements

Interviews zum Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser in Hamburg Volksdorf

8 Jan

Wenn Kinder lebensverkürzend erkrankt sind, brauchen nicht nur sie, sondern oft auch Eltern und Geschwister Unterstützung. Wenn ein Elternteil stirbt, ist der verbleibende Elternteil manchmal so mit der eigenen Trauer beschäftigt, dass nicht genug Kraft und Aufmerksamkeit für die Trauer der Kinder bleibt. Die Kinder- und Jugendhospizarbeit der Malteser in Hamburg Volksdorf steht Kindern, Jugendlichen und Angehörigen bei.
Ich habe einen Beitrag mit Leiterin Ramona Bruhn gemacht und sie dafür unter anderem gefragt, ob Kinder anders trauern als Erwachsene.

Ich habe mit Gloria gesprochen, die eine lebensverkürzende Muskelkrankheit hat (wobei sie selber zu Recht sagt, dass ich ja auch sterben muss und nicht weiß, wann das sein wird).

Und ich habe Astrid Karahan für NDR Info „Im Anfang war das Wort. Die Bibel“ gefragt, warum die Emmausgeschichte in der Ausbildung neuer Kinder- und Jugendhospizbegleiter/innen ein Wegbegleiter ist.

Pierre Stutz: Deine Küsse verzaubern mich

18 Jun

Ehrlich gesagt, habe ich eine Spiritualität der Erotik bislang nie vermisst und auf die Frage, wann ich das letzte Mal mein Geschlechtsteil gesegnet habe, kann ich klar antworten: noch nie. Trotzdem ist es interessant, was Pierre Stutz zum Thema Erotik, Leidenschaft und Spiritualität zu sagen hat. Deswegen habe ich ihn zu seinem Buch „Deine Küsse verzaubern mich“ interviewt.

Juden und Christen – in einem Haus vereint

31 Mai

Es gibt viele Aufsätze und Vorträge über jüdisch-christliche Zusammenarbeit, das Verhältnis der Christen zu ihren „älteren Geschwistern“. Ich war dabei, als ein Kooperationsvertrag der jüdischen Gemeinde mit der Caritas Hamburg unterzeichnet wurde, der ganz praktisch Nähe und Distanz deutlich macht. Für die jüdische Gemeinde wäre es zu teuer, ein eigenes Altenpflegeheim zu bauen, und es wäre wohl auch nicht sicher, ob dieses ausgelastet sein würde. Jetzt werden bis zu vier Wohngruppen im Bischof Ketteler Haus, einem Altenpflegeheim der Caritas in Hamburg Schnelsen, für jüdische Menschen reserviert. Die werden dann das „Jüdische Altenheim im Bischof Ketteler Haus“. Es wird eigene Wohngruppen geben, damit hier Speisevorschriften, Schabattregeln und Ähnliches berücksichtigt werden kann. Nähe und Distanz, Geschwisterlichkeit, ohne Unterschiede zu leugnen…ich finde, dieses Altenheim ist ein ganz konkretes Beispiel dafür.

Paul Klee Engel

29 Apr

In der Hamburger Kunsthalle ist derzeit bis zum 7. Juli eine Ausstellung mit fast allen 80 Engelbildern von Paul Klee zu sehen. Ich habe ein Interview mit Kuratorin Dr. Karin Schick geführt.
Alle Bilder © Zentrum Paul Klee, Bern

Papst Franziskus – ein Anruf in Argentinien

14 Mrz

Mali und Gerardo Vetter

Mali und Gerardo Vetter

Dass ein Argentinier Papst ist, freut natürlich besonders die Menschen in Argentinien. Auch Mali und Gerardo Vetter in Iguazu, dem Partnerbistum vom Erzbistum Hamburg. Hier ein Telefoninterview mit Mali Vetter (Foto von Andreas Hüser): Iguazu

Adveniat zu Papst Franziskus

14 Mrz

Prälat Bernd Klaschka

Prälat Bernd Klaschka

Ein Argentinier ist Papst – und deswegen knallten bei Adveniat die Sektkorken. Adveniat, das ist das katholische Hilfswerk für Lateinamerika. 2.444 Projekte wurden letztes Jahr mit rund 33,5 Millionen gefördert. Und deswegen kennt Adveniatgeschäftsführer Bernd Klaschka den neuen Papst auch persönlich. Ich habe ihn am Telefon interviewt (Bild: copyright Adveniat):
Interview Bernd Klaschka