Papst Benedikt – Persönliche Erinnerungen

Ein Kantor, der ein Lied für den internationalen Ministrantentag in Rom geschrieben hat, der Dompropst, der auf dem Petersdom war, als der neugewählte Papst auf den Balkon trat, die Kirchenvertreterin, die bei einer recht exklusiven Audienz dabei war und die Pfadfinder, die Papst Benedikt beim Empfang des Bundespräsidenten gesehen haben. Hier sind vier Erinnerungen, die in keinem großen Nachruf auf die Amtszeit Benedikts stehen.

Werbeanzeigen

Das Lourdes Haus in Neumünster

Mein Kollege Marco Chwalek fuhr mit dem Auto nach Neumünster in Schleswig-Holstein und hat auf der Zufahrtstrasse zum Stadtzentrum eine tolle Entdeckung gemacht: Das Lourdes-Haus. An der Fassade am Haus von Familie Laubinger prangt die Szenerie der Marienerscheinung in der Felsgrotte von Lourdes.
Am 11. Februar 1858 begann in Lourdes eine Reihe von Marienerscheinungen. Insgesamt 18 Mal soll sich dort die Mutter Gottes in einer Felsengrotte gezeigt haben. An diese Stelle kommen bis heute jedes Jahr Millionen Gläubige. Zum einen um Maria um Hilfe zu bitten oder sich für etwas zu bedanken. So wie Johnny und Karin Laubinger (aus Neumünster). Ende 2000 schwebte ihr Sohn Anthony nach der Geburt in Lebensgefahr. „Er konnte nicht selber atmen, musste beamtet werden. Was kann man da als Eltern machen? Wir haben gezittert, gebibbert – drei Tage lang. Sie glauben nicht, wie viel ich gebetet hab!“, erinnert sich Johnny Laubinger. Und all das Bangen und Beten hat geholfen: „Nach drei Tagen hat sich alles wieder normalisiert, er brauchte nicht mehr künstlich beatmet werden und ich hab mir geschworen: Wir fahren nach Lourdes!“, so der Vater.
Gesagt getan! Im Jahr drauf ging es im Wohnmobil die knapp 1.800 Kilometer runter, von Neumünster bis fast an die spanische Grenze. „Das wollten wir als Dankeschön. Da haben wir die Strapazen auf uns genommen, aber es war so schön da – und wir wollten das Bild von Lourdes in Erinnerung behalten“, erzählt Karin Laubinger von der Reise. Beim blättern in einem Buch aus Lourdes verguckte sich das Paar in ein Bild. Und so ließen sich die Eltern vor fünf Jahren die Erscheinung der Mutter Gottes auf ihre Hauswand malen. Aus Dankbarkeit, dass es Anthony heute gut geht. Der ist mittlerweile 12 Jahre alt und war unter anderem schon Landesmeister in Karate. Und auch wenn es kein einfacher Start war, erinnert sich Karin Laubinger gerne an die ersten Tage im Leben von ihrem Anthony: „Ich konnte mich zurückziehen, beten und ich wusste es war jemand da und hat mir die Hand gehalten. Und das hat mir die Kraft geben.“

Matthias Matussek: Die Apokalypse nach Richard – eine Weihnachtsgeschichte


Der Mann hat sein Image weg, und dafür hat er auch einiges getan. Ist durch Talkshows gepoltert, hat auf „Reformkatholiken“ geschimpft und den Papst verteidigt. Sein Buch „Das katholische Abenteuer. Eine Provokation“ hat vor allem seinem Titel Recht gegeben und provoziert. Aber Matthias Matussek verdanken wir auch den Spiegel-Titel „Der Unsterbliche“ – kurz vor dem Tod Johannes Paul II erschienen. Was ihn an Johannes Paul II so beeindruckt hat, war auch, dass der sich nicht auf lange Diskussionen eingelassen hat, sondern erst einmal forderte: Hinknien. Rosenkranz beten. Dann reden wir weiter.
Ich habe Matthias Matussek bislang drei Mal interviewt und dabei nie über Reformen und Kirchensteuer diskutiert. Mich hat es mehr interessiert, was ihn tiefer bewegt, und so habe ich nicht den polternden Diskutanten erlebt, sondern einen gläubigen Mann, der in der Bibel liest, betet, sonntags als Lektor in der Kirche steht. Gute Gespräche, gute Interviews waren das.
Diesen nachdenklichen Matthias Matussek kann jetzt jeder kennenlernen, der das neueste Buch von Matthias Matussek liest: Die Apokalypse nach Richard. Sein erster Roman, deutlich autobiografisch gefärbt und – ein frommes Buch. Er habe gar nichts dagegen, wenn man von Erbauungsliteratur rede, sagte er mir. Das Buch liest sich leicht und angenehm, hat lediglich einige Spratzer vom Polter-Matussek abbekommen, und hat mich auch zu der Frage geführt: Glaube ich tatsächlich daran, dass diese Welt vorübergeht und wir auf die Wiederkunft des Herrn warten? Glaube ich an Wunder? Ich bekomme viel geschenkt, wenn ich mit Menschen spreche, die einfach glauben, deren Glauben erwachsen ist und sich doch etwas Kindliches bewahrt hat. Menschen wie Richard.

Den Tod begreifbar machen – die Totenmaskenbildnerin

Totenmasken kennen wir eigentlich nur noch aus Geschichtsbüchern, von Goethe oder Cäsar. Das buchstäblich letzte Gesicht sollte erhalten bleiben. Im 20. Jahrhundert ist diese Tradition fast gänzlich ausgestorben. Bis heute. Jetzt bietet die Langenhornerin Dr. Claudia Guderian an, Totenmasken herzustellen. Sie will damit den Tod begreifbar machen: „Das ist natürlich das Zentrale, dass man über das Gesicht streichen kann und das Unbegreifbare eben doch wenigstens mit den Händen begreifen kann. Und immer wieder Abschied nehmen kann, denn das Verabschieden dauert doch lange Jahre.“
Zunächst ist die Herstellung einer Totenmaske ein ganz handwerklicher Akt. Je eher Frau Guderian nach dem Tod gerufen wird, desto besser kann sie arbeiten. Das Gesicht wird mit einer Spezialmasse abgeformt. Wenn die getrocknet ist, hat man eine Negativschale, die noch bearbeitet werden muss, falls sich zum Beispiel Luftblasen gebildet haben. Dann wird eine neue Masse hineingegossen, und wenn die gehärtet ist, wird die Außenhülle zerschlagen. Dann ist die Gipsmaske fertig, und die muss noch einmal gehärtet werden, weil Gips einfach zu weich ist.
Die Masken sehen wirklich lebensecht aus, beziehungsweise todesecht, und genau das störte und verstörte auch Besucher, die die Totenmasken von Claudia Guderian auf einem Stand auf dem Ohlsdorfer Friedhof gesehen haben. Aber alle haben drüber gesprochen und sich gefragt, ob eine Totenmaske für sie in Frage käme und wie sie in Erinnerung behalten werden wollen. Und damit hat Claudia Guderian ja schon ein Ziel erreicht, nämlich dass der Tod, das eigene Sterben, weniger verdrängt wird. Ihr selbst ging das nicht anders: „Seit ich mich mehr mit Toten befasse, merke ich, was wir da alles aussperren. Und es ist eine große Erleichterung, dass man diese Sache ernsthaft in sich aufnimmt. Es ruft einem ins Gedächtnis, dass man selber auch einmal da liegen wird. Und man fragt dann sich viel öfter: Wie willst Du die Zeit bis dahin verbringen?“ Und so hilft die Beschäftigung mit dem Tod, besser zu leben.
Die Totenmasken kosten je nach Ausführung ab € 600,- und bis zu mehreren tausend Euro bei den glänzenden Bronzemasken.
Kontakt: Claudia Guderian, info@claudia-guderian.de, 040/5324681

Gnade – Kinofilm mit Jürgen Vogel und Birgit Minichmayr

Gnade heißt der neue Film mit Jürgen Vogel und Birgit Minichmayr. Ein Paar ist am Ende und will in Norwegen neu beginnen. Ein Autounfall verändert alles. Es geht um den Umgang mit Schuld und darum, ob es Gnade gibt für die Schuldigen. Und wie kann die aussehen? Dazu nimmt Theologe und Filmexperte Dr. Thomas Kroll Stellung.

Mohammed-Video verbieten?

Immer noch gibt es Proteste gegen das Schmäh-Video, das nur darauf angelegt ist, Muslime und ihren Propheten zu beleidigen. Jetzt werden auch in Deutschland gewalttätige Proteste befürchtet, weil Pro Deutschland plant, den Film öffentlich aufzufühen. Sollte das verboten werden? Das habe ich Pater Richard Nennstiel OP gefragt, den Islambeauftragten des Erzbistums Hamburg.

Vater tötete vier Kinder – Interview mit dem Pfarrer von Ilsede

Audio: Pfarrer Thomas Mogge aus Ilsede Immer noch Trauer und Fassungslosigkeit in Ilsede. Ein Familienvater hat hier seine vier Kinder getötet. Psychologen und Seelsorger stehen den Menschen zur Seite. Auch der katholische Pfarrer Thomas Mogge.

Foto: Peter Smola / Pixelio.de